Bleiburg

"Bleiburg (slowen. Pliberk) ist eine zweisprachige Stadtgemeinde mit 4043 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) und Bezirksgerichtssitz im Bezirk Völkermark im Süden von Österreich im Bundesland Kärnten. Die Stadtgemeinde liegt im Jauntal, am Fuße der Petzen. Ihren Namen verdankt sie dem früheren Bergbau. Nahe Bleiburg kam es 1945 zum Massaker von Bleiburg. Die Massaker von Bleiburg waren eine Serie von Kriegsverbrechen, die 1945 von der jugoslawischen Volksbefreiungsarmee an Angehörigen der kroatischen Truppen des faschistischen Unabhängigen Staates Kroatien (NDH), serbischen und montenegrinischen Tschetniks und der slowenischen Heimwehr verübt wurden, da diese mit dem nationalsozialistischen Deutschen Reich und faschistischen Italien verbündet waren. Dabei wurden auch Wehrmachtsangehörige und Zivilisten ermordet.
Die Bezeichnung bezieht sich auf den Ort Bleiburg (Kärnten). Die genannten Truppen, die noch nach dem 8./9. Mai 1945 die Kampfhandlungen gegen die jugoslawische Volksbefreiungsarmee fortsetzten, wurden nach ihrer Kapitulation und Entwaffnung ohne jedes Gerichtsverfahren Opfer von Massenerschießungen oder auf „Todesmärsche“ geschickt.[1] In Slowenien werden diese Ereignisse als „Tragödie von Viktring“, in Kroatien als „Tragödie von Bleiburg“ bezeichnet. In der sozialistischen jugoslawischen Erinnerungskultur waren sie als „Endkesselschlachten“, „abschließende militärische Operationen“ oder „das große Finale in Kärnten“ bekannt.
Die geschlagenen Verbände des Unabhängigen Staates Kroatien hatten versucht, das von alliierten Truppen besetzte Österreich zu erreichen. Kärnten war von britischen Truppen besetzt. Mit Partisanenverbänden der Jugoslawischen Volksarmee, die ebenfalls dort standen, kam es noch nach Kriegsende zu Gefechten. In Bleiburg kapitulierte die Führung der kroatischen Verbände vor britischen Truppen bedingungslos und musste ihre Auslieferung an die jugoslawische Volksarmee akzeptieren. Mit dem beabsichtigten Rücktransport in Gefangenenlager in Jugoslawien nahm eine Kette von summarischen Hinrichtungen ihren Anfang. Sie wurden weiter südlich auf jugoslawischem Territorium fortgesetzt. Im gleichen Zeitraum wurden Gefangene aus diesen Lagern in Slowenien und Nordkroatien in Märschen in Lager in der Vojvodina getrieben, wo ihnen der Prozess gemacht wurde, der meist mit einer Verurteilung zu Zwangsarbeit endete. Bei diesen „Todesmärschen“ kam es zu einer großen Zahl von Opfern, darunter waren Tausende von deutschen Kriegsgefangenen. Unter den Opfern der Bleiburger Massaker, die mehrere Monate andauerten, befanden sich Angehörige des Staatsapparates des Unabhängigen Staates Kroatien, Einheiten der Slowenischen Landwehr sowie serbische und montenegrinische Tschetniks." (Qelle: Wikipedia)

Niederösterreich ist das größte Bundesland Österreichs und historisches Kernland. Niederösterreich ist Teil der Europaregion Centrope. Es umschließt ...

Weiterlesen!

Kärnten (slowenisch Koroška) ist das südlichste Bundesland der Republik Österreich. Landeshauptstadt ist Klagenfurt am Wörthersee. Kärnten grenzt im Westen an das Bundesland Tirol,

Weiterlesen!

Salzburg grenzt im Westen und im Südwesten an Tirol, im Nordosten an Oberösterreich, im Osten an die Steiermark und im Süden an Kärnten. ...

Weiterlesen!

Oberösterreich ist ein österreichisches Bundesland; Landeshauptstadt ist Linz. Oberösterreich ist mit 11.982 Quadratkilometern flächenmäßig ...

Weiterlesen!

Die Steiermark ist flächenbezogen das zweitgrößte, der Einwohnerzahl nach das viertgrößte Bundesland Österreichs und grenzt an die österreichischen Bundesländer Kärnten, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich und das Burgenland sowie im Süden an die Republik Slowenien. ...

Weiterlesen!

Kontakt